*
header-blog-stefan-vetter
blockHeaderEditIcon
Stefan Vetter, Ihr Makler in Wunsiedel, informiert aktuell über Geld- und Versicherungsangelegenheiten

Unfallversicherung

Diese Vertragsart zahlt eine einmalige Leistung, wenn nach einem Unfall eine bleibende Schädigung (Invalidität) vorliegt. Die Auszahlung wird beispielsweise benötigt für Rehakosten, Umbaumaßnahmen von Haus und Auto oder zur Überbrückung einer Lohnausfallzeit.

Der Geltungsbereich der privaten Unfallversicherung ist weltweitAb einem Invaliditätsgrad von einem Prozent werden Unfälle im privatensowie im beruflichen Bereich abgedeckt. Die gesetzlicheUnfallversicherung greift erst ab einer Schädigung von zwanzig Prozent, jedoch nur für Arbeitsunfälle und der dazu gehörenden direkten Hin- und Rückfahrt.

Der Unfall ist definiert durch: „ein von außen plötzlich auf den Körper unfreiwillig wirkendes Ereignis“. Die Invalidität muss ein Jahr nach dem Unfall durch ein ärztliches Attest nachgewiesen werden.

Es ist empfehlenswert, eine hohe Invaliditätsgrundsumme (IGS) ab € 80.000 zu wählen. Somit erhalten Sie auch bei kleineren Schäden eineausreichende Leistung. Jedes Körperteil hat ein gewissen Prozentsatz, der Daumen z.B. 20 %. Der Sinn einer Progression ist die Absicherung schwerer Unfälle zu überschaubaren Prämien. Lassen Sie sich in diesem Zusammenhang nicht von Höchstleitungssummen bei einer Progression von 1000 % blenden, denn diese gibt es nur im obersten Leistungsbereich.

Einige Leistungen, wie kosmetische Operationen undBergungskosten, sind kostenfrei mitversichert.

Der wichtigste Vertragsbestandteil ist die IGS mit entsprechender Progression. Jedoch findet man häufig fragliche Leistungen, die den Vertrag teuer machen:

Unfallkrankenhaustagegeld

Eine Leistung erfolgt nur, wenn ein stationärer Krankenhausaufenthalt durch einen Unfall verursacht wurde. Bei einem Dachdecker, der Motorrad fährt und Fußball spielt, mag der Sinn noch verständlich sein, ansonsten ist die Chance durch einen Unfall stationär im Krankenhaus zu landen, eher gering. Wenn Sie auf ein Krankenhaustagegeld bestehen, dann schließen Sie diese Leistung über eineKrankenzusatzversicherung ein. Sie erhalten dann das vereinbarte Tagegeld - egal, aus welchem Grund Sie im Krankenhaus liegen.

Unfalltod

Auch hier tritt die Leistung nur ein, wenn der Tod durch Unfall verursacht wurde. Bei Bedarf empfiehlt es sich deshalb, eineRisikolebensversicherung (RLV) abzuschließen; bei dieser spielt der Umstand des Todes keine Rolle. Ausnahmen stellen Kinder dar, die in der RLV noch nicht versichert werden können bzw. Kranke, die keinen Versicherungsschutz erhalten.

Unfallrente

Diese Leistung wird erst ab einem unfallbedingten Invaliditätsgrad von 50 % bezahlt. Wenn Sie an einem Produkt mit monatlicher Rentenzahlunginteressiert sind, macht der Abschluss einerBerufsunfähigkeitsversicherung mehr Sinn.

Häufig werden Unfallprämienrückgewähr-Versicherungen verkauft. Dies ist die Kombination einer Unfallversicherung mit einem langfristigen, schlecht verzinsten Sparvertrag. Die Prämie liegt mindestens beim fünffachen einer reinen Unfallversicherung. Sollten Sie bei der Prüfung ihrer Unterlagen auf so einen Vertrag stoßen, dannkündigen sie diesen bitte sofort. Ausnahme: Sie erhalten wegen gesundheitlicher Probleme keine neue Absicherung.

Die Gesellschaften bieten verschiedene Tarifstufen an, jedoch empfiehlt es sich den Vertrag mit den höchsten Leistungen zu wählen. Da die Auszahlung bei Invalidität frühestens ein Jahr nach dem Unfall erfolgt, sollte eine Sofortleistung bei schwerem Unfall eingeschlossen sein. In den Toptarifen liegt der Invaliditätsgrad für das jeweilige Körperteil höherund der Daumen ist dann eben nicht, wie oben erwähnt, nur 20 %, sondern 25 oder 30 % wert. Achten Sie auch auf den sog. „Verzicht auf Anrechnung der Mitwirkung von Krankheiten und Gebrechen“, d.h. im Schadensfall wird bei einem bereits geschädigten Körperteil kein Abzug der Leistung vorgenommen.

Die Versicherer unterscheiden verschiedene Gefahrenklassen:

  • K, alle Kinder bis zur vollendeten 18. Lebensjahr

  • A, alle nicht körperlich Tätigen

  • B, alle Handwerker

Bis Ende 2012 wurden alle Frauen in „A“ eingestuft, aktuell erfolgt dies nach tatsächlicher Tätigkeit. Ein versierter Fachmann wird dies bei einer Beratung und einem Tarifvergleich entsprechend berücksichtigen.

Viele Gesellschaften geben Rabatte, wenn mehr als eine Person im Vertrag versichert ist, daher macht es Sinn den Partner bzw. die Familie in einem einzigen Vertrag einzuschließen.

Empfehlenswert ist, wie bei allen Sachversicherungen, eine Laufzeit voneinem Jahr.

Die Unfallversicherung zahlt eine einmalige Summe im Schadensfall. Sie ist als Ergänzung zu einer Berufsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeits- oder Grundfähigkeitsversicherung bzw. funktioneller Invalidität zu sehen. Genannte Produkte ersetzen bei Krankheit das monatliche Einkommen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.maklerwunsiedel.de

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail