*
header-blog-stefan-vetter
blockHeaderEditIcon
Stefan Vetter, Ihr Makler in Wunsiedel, informiert aktuell über Geld- und Versicherungsangelegenheiten
slider-kundenmeinungen
blockHeaderEditIcon

    BGH schlägt sich auf die Seite der Bausparkassen

    Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich in einem lang erwarteten Verfahren auf Seiten der Bausparkassen geschlagen. Rückblick: Viele Gesellschaften kündigten in den letzten beiden Jahren rund 250.000 hoch verzinste Altverträge unter Berufung auf § 489 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). Dieser Paragraph schützt den Schuldner vor überhöhten Forderungen, egal ob Unternehmen oder Verbraucher.

    OLG Stuttgart hatte für Sparer geurteilt

    Im Verfahren vom 21.02.17 wurden zwei Vertragskündigungen der Bausparkasse Wüstenrot vor dem BGH verhandelt. Zum einen ging es um einen Vertrag mit einer Bausparsumme von  DM 40.000 (€ 20.451,68) und einer Guthabenverzinsung von drei Prozent, der im Jahr 1978 abgeschlossen wurde und dessen Zuteilung 1993 erfolgte. Dieser wurde durch die Bausparkasse am 12. Januar 2015 gekündigt. Das Bausparguthaben betrug zu diesem Zeitpunkt € 15.772 (Az: XI ZR 185/16).
    Im anderen Fall dreht es sich um zwei Vertr

    Mehr

    Feb 28 2017

    Bausparkassen drehen an der Gebührenschraube

    Durch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) kommt das Geschäftsmodell der Bausparkassen immer mehr ins Wanken. Daher kündigen viele Gesellschaften ihren Kunden Altverträge, die mit bis zu 4 Prozent verzinst werden. Seit 2015 wurden schätzungsweise 250.000 Verträge auf diese Art beendet. Auch gehen mittlerweile immer mehr Bausparkassen dazu über, Gebühren für bestehende Verträge geltend zu machen, so die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ).

    Kontogebühren der einzelnen Anbieter

    Kürzlich tat die Debeka diesen Schritt und je nach Tarif werden nun jährlich € 12 bis € 14 fällig. Die LBS Bayern verlangt € 9,60 von ihren Kunden und ebenfalls an der Gebührenschraube drehen die Alte Leipziger und die Signal Iduna, so die FAZ.

    Verbraucherzentralen raten zu Widerspruch

    Dagegen laufen Verbraucherschützer Sturm. Denn diese Gebühren werden nicht nur bei Neuverträgen eingeführt, sondern auch au

    Mehr

    Feb 27 2017

    Sparbücher als Geldvernichter

    52 Prozent aller Bundesbürger besitzen ein klassisches Sparbuch. Damit ist diese Anlageform die populärste hierzulande überhaupt, zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der Direktbank Comdirekt. Problematisch dabei ist, dass durch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) diese traditionelle Sparform praktisch keine Zinsen mehr erbringt und somit schlichtweg einen Geldvernichter darstellt.

    Kritik von Investmentgesellschaften

    Allen voran äußern sich Investmentgesellschaften zunehmend negativ zur konservativsten Form der Geldanlage. „Angesichts niedriger Zinsen fällt die Rendite klassischer Sparinstrumente sehr gering aus“, meint dazu Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege beim Fondsanbieter J.P. Morgan Asset Management. Christian Röhl, Finanzexperte bei der Research-Plattform Dividendenadel geht noch einen Schritt weiter. Er fordert die Abschaffung des Weltspartages und stattdessen die Einführung eines Welta

    Mehr

    Aktuelle Gerichtsurteile zu winterlichen Themen

    Glatteis und Schnee haben bei vielen Hauseigentümern für hektische Betriebsamkeit gesorgt. Die Räum- und Streupflicht wird allerdings oftmals anders ausgelegt, als allgemein angenommen wird. So ist manches einem Passanten bei winterlichen Verhältnissen zuzumuten, wie eine nachfolgende Übersicht aktueller Gerichtsurteile zeigt:

    Bei einem Zentimeter Neuschnee besteht noch keine Räumpflicht

    Auch einer 70-jährigen Person könne zugemutet werden, einen Gehsteig zu benutzen, auf dem bereits wieder ein Zentimeter Neuschnee gefallen ist, obwohl vorher geräumt wurde. Das Landesgericht Aurich hat hierzu eine Schmerzensgeldklage abgewiesen (Az.: 2 O 1293/13).

    Keine Räumpflicht vor sieben Uhr morgens

    Hauseigentümer sind im Regelfall nicht verpflichtet vor sieben Uhr morgens ihrer Streu- und Räumpflicht nachzukommen, da erst ab dieser Zeit vermehrt mit Passanten zu rechnen ist. Eine Ausnahme liegt vor, wenn dem Eigentümer

    Mehr

    Wohngebäudeversicherung – worauf ist zu achten?

    Von langer Hand wird das Traumhaus geplant und für die Realisierung ist viel Geld notwendig. Jedoch kann ein Schaden, wie beispielsweise durch Brand, Leitungswasser, Sturm und Hagel oder auch Elementargefahren, dazu zählen vor allem Überschwemmungen und Schneedruck, die eigene Existenz gefährden. Welche Vertragsdetails sind also wichtig und welche Faktoren können sich prämienerhöhend auswirken?

    Wohngebäudeversicherung ist Neuwertversicherung

    Bei einer Wohngebäudeversicherung handelt es sich um eine sog. Neuwertversicherung. Laut Wikipedia: Der Neuwert ist der Betrag, der „zur Wiederbeschaffung aufgebracht werden muss, um eine neue Sache gleicher Art, Güte und Funktion zu erhalten“, also der Wiederbeschaffungswert am Tag des Schadens. Brennt zum Beispiel ein Haus komplett ab, so bekommt es der Eigentümer in gleicher Größe und Ausstattung wieder gebaut. „In jedem Lebensbereich gibt es einen Trend zur Individualisi

    Mehr

    Kurioser Arbeitsunfall – Fensterflucht einer Prostituierten

    Mit einer aus zusammengeknoteten Bettlaken bestehende Fluchtleiter wollte sich in Hamburg eine Prostituierte vor ihrem brutalen Zuhälter in Sicherheit bringen. Bei dieser Aktion geriet eine aus dem ehemaligen Ostblock stammende Ingenieurin in Panik und sprang auf die Straße. Dabei zog sie sich mehrere Knochenbrüche zu.

    Als Arbeitsunfall bei Verwaltungsgenossenschaft abgelehnt

    Die durch den Sturz bedingten Frakturen wollte die Frau anschließend bei der Verwaltungsgenossenschaft als Arbeitsunfall geltend machen – dies wurde abgelehnt. Begründung: Fehlender Arbeitsvertrag und keine Arbeitserlaubnis. Der Ingenieurin sollte bekannt sein, dass sie mit einem Schengen-Touristenvisum nicht hätte arbeiten dürfen. Auch war sie weder bei einer Krankenkasse gemeldet, noch habe sie regelmäßige Lohnzahlungen erhalten. Aufgrund dessen bestand für die Genossenschaft kein Arbeitsverhältnis und somit können keine Leistu

    Mehr

    Feb 14 2017

    Draghis absurde Auslegung der Inflation

    Mario Draghi, Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), rüttelt nicht an seinem milliardenschweren Anleihenkaufprogramm. Das überrascht Johannes Mayr, Volkswirt der Bayerischen Landesbank, keinesfalls. Wie viele andere Experten glaubt auch er, dass die EZB ihren expansiven Kurs in diesem Jahr fortsetzen wird. Denn bei der letzten Sitzung in Frankfurt wurde beschlossen, den Leitzins (Zinssatz für den Banken frisches Geld von der Zentralbank erhalten) auf dem historischen Stand von Null Prozent zu belassen.

    Inflationsrate bei knapp zwei Prozent

    Laut Auskunft des Statistischen Bundesamtes stieg die Inflationsrate im Januar um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das entspricht dem höchsten Wert seit dreieinhalb Jahren. Bereits im Dezember 2016 ist die Teuerung durch höhere Öl- und Energiepreise unerwartet stark ausgefallen. Somit wird die angestrebte Grenze in Höhe von zwei Prozent vermutlich bald erreicht sein

    Mehr

    Feb 09 2017

    Sinkende Renditen bei Immobilien zu erwarten

    Klassische Geldanlagen der Banken und Versicherungen bringen (fast) keine Rendite mehr. Im Gegenzug befinden sich Darlehenszinsen für Eigenheimfinanzierungen auf einem historisch niedrigen Stand und Medien berichten beinahe täglich Wohnimmobilienpreise würden in den deutschen Großstädten weiter ansteigen. Daher spielen viele Anleger mit dem Gedanken, ihre Ersparnisse in Immobilien zu investieren.

    Warnung vor Immobilienkauf

    Lohnt es sich zum aktuellen Zeitpunkt, Grundbesitz in Ballungszentren zu erwerben? Diese Frage stellte sich das Verbraucherportal Finanztip und kam zu folgender Antwort: „Traumrenditen von 5 oder mehr Prozent, von denen Makler häufig sprechen, sind in der Realität kaum zu erreichen. Selbst wenn die Preise in Zukunft weiter steigen, kommen wir in unseren Berechnungen nur auf eine Rendite von 3,4 Prozent“, so Dirk Eilinghoff, Experte für Baufinanzierung bei Finanztip. Die Verbraucherschützer führten di

    Mehr

      telefon
      blockHeaderEditIcon

      Rufen Sie einfach an und klären Sie Ihre Fragen mit dem Experten Stefan Vetter:

      Telefon: 09232-70880

      Link - haftpflichtkasse darmstadt
      blockHeaderEditIcon
      link - tarifrechner-reiseversicherung
      blockHeaderEditIcon
      link - ladylike-krebs-schutzbrief
      blockHeaderEditIcon
      anzeige-google-adsense-300x600
      blockHeaderEditIcon
      Text - tipp, mach den vettercheck
      blockHeaderEditIcon
      link - gratis schulung BILD
      blockHeaderEditIcon

       >> Jetzt klicken und anmelden

      Gratis Schulung Geldanlage

      Link popup- ARD Reportage Berufsunfähigkeit
      blockHeaderEditIcon
      e-book-cover-geld
      blockHeaderEditIcon

      NEU - Gratis E-Book von Stefan Vetter

      Erfolgreiche Tipps für Ihre Geldanlage

      soz1
      blockHeaderEditIcon
      blog-url
      blockHeaderEditIcon

      Blog URL: /blog
      RSS-Feed: /blog.rss

      _BLOGS_BLOCK_CATEGORIES
      blockHeaderEditIcon

      Kategorien

      e-book-cover-vers
      blockHeaderEditIcon

      Neu

      Gratis E-Book Download als PDF

      Versicherungs Ratgeber von Stefan Vetter Wunsiedel

      Stefan Vetter lüftet das Versicherungs Geheimnis

      Link - Blogverzeichnisse
      blockHeaderEditIcon
      Blogverzeichnis - Bloggerei.de
      Wetter in Wunsiedel
      blockHeaderEditIcon

      Benutzername:
      User-Login
      Ihr E-Mail