*
telefon
blockHeaderEditIcon

Telefon: 09232-70880

Link popup- ARD Reportage Berufsunfähigkeit
blockHeaderEditIcon
Text - tipp, mach den vettercheck
blockHeaderEditIcon
header-blog-stefan-vetter
blockHeaderEditIcon
Stefan Vetter, Ihr Makler in Wunsiedel, informiert aktuell über Geld- und Versicherungsangelegenheiten
slider-kundenmeinungen
blockHeaderEditIcon

    Allianz Global Wealth Report 2018: Deutsche sparen falsch

    Aus der neunten Ausgabe des Allianz Gobal Wealth Reports geht hervor, dass 600 Millionen Menschen in den vergangenen zwei Jahrzehnten den Sprung in die globale Vermögensmittelklasse schafften. Somit verfügen weltweit 2,5 Milliarden Personen nach Abzug der Schulden über ein Geldvermögen von knapp € 3.000 – dies bedeutet einen Anstieg von über 1000 Prozent im Vergleich zur Jahrtausendwende. Oliver Bäte, Vorstandsvorsitzender von Europas größtem Versicherer Allianz, schreibt in seinem Vorwort, dass sich in so kurzer Zeit der materielle Wohlstand so vieler Menschen noch nie in der Geschichte derart radikal verbessert hat.

    Schlüssel liegt in offenen Märkten und freiem Handel

    Laut dem Allianz-Vorstandsvorsitzenden liegt der Schlüssel für die finanzielle Besserstellung an den offenen Märkten und dem freien Handel. „Die Integration Chinas und der ehemaligen Ostblockstaaten in die internationale Arbeitsteilung vor gut 30 Jahren war die Initialzündung. Diese Entwicklung lässt sich mit einem Begriff zusammen

    Mehr

    Was ist dran an der offiziellen Inflationsrate?

    Vielen Experten ist bekannt, dass die offizielle Inflationsrate mit den tatsächlichen Lebenshaltungskosten nichts gemein hat. So äußert der Vermögensverwalter von I.C.M Independent Capital Management, Rolf Ehlhardt: „Für mehr als 70 Prozent setzt sich die private Inflation hauptsächlich aus Mieten, Energiekosten, Benzin und Nahrungsmitteln zusammen.“ Aber gerade diese Kosten haben sich in letzter Zeit immens erhöht: Nahrungsmittel plus sechs Prozent, Mieten plus neun Prozent, Energiekosten plus 10 Prozent und Treibstoff gar um 15 Prozent auf Jahressicht.

    Zahlen des Statistischen Bundesamt sind falsch

    Das Statistische Bundesamt errechnet aktuell eine Inflationsrate in Höhe von 2,1 Prozent. „Diese Berechnung ist falsch“, so Rolf Ehlhardt. Das Ergebnis lässt sich durch die Gewichtung verschiedener Faktoren beeinflussen, auch bleiben technische Fortschritte außen vor, gleichwie Qualitätsverschlechterungen einzelner Produkte.

    Die wahre Preissteigerung liegt bei sechs Prozent

    In diesem Zusammenhang verweis

    Mehr

    Okt 02 2018

    Was bringt das Rentenpaket 2018?

    Vor einigen Tagen wurde das Rentenpaket um Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vom Kabinett verabschiedet. Alle Rentner sollen davon profitieren, speziell auch Geringverdiener und Mütter, so war im Vorfeld zu hören. Und weil zusätzlich auf Bestreben der CDU/CSU der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung gesenkt wird, bestehe für jedermann ein Vorteil.

    Doppelte Haltelinie

    Im Vordergrund der SPD stand der Punkt, das aktuelle Rentenniveau von 48 Prozent bis zum Jahr 2025 zu stabilisieren. D.h. nach 45 Jahren der Beitragszahlung soll die Rente mindestens 48 Prozent des aktuellen Durchschnittsverdienstes betragen. Außerdem dürfe der Beitragssatz 20 Prozent nicht übersteigen. Stolz nennt die Regierung dieses Konstrukt eine „doppelte Haltelinie“. Aktuell liegt der Rentenbeitragssatz bei 18,6 Prozent und wäre ohne das Rentenpaket ab dem 01. Januar 2019 auf 18,3 Prozent gesunken. Welch Ironie.

    Pflegeversicherung wird teurer

    Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gibt vor, die Beiträge zur Pflegeversicherung ab 01.Januar 201

    Mehr

    Was sind die Hauptgründe für Berufsunfähigkeit?


    Zur Ermittlung der Hauptgründe für eine Berufsunfähigkeit wurden vom Analysehaus Morgen & Morgen im letzten Jahr Leistungsdetails von 69 Lebensversicherungs-gesellschaften untersucht, die gesamt 524 Berufsunfähigkeitstarife im Programm haben. Das Ergebnis ist für viele Bürger sicher überraschend, aber lesen Sie die häufigsten Ursachen selbst:


    1) 31 % psychische Krankheiten
    Psychische Krankheiten sind auf dem Vormarsch und stellen den Hauptgrund für die Berufsunfähigkeit dar. Vor allem der Dauerstress geht an die Substanz und daraus entwickeln sich Depressionen, Belastungsstörungen, Ängste und Neurosen. Die Krankenkassen beobachten diese Entwicklung ebenfalls und die Zahl von Ausfallzeiten im Beruf steigt.


    2) 21 % Erkrankungen am Skelett und Bewegungsapparat
    Die zweithäufigste Ursache für Berufsunfähigkeit stellen Erkrankungen am Skelett und Bewegungsapparat dar. Häufig sind hiervon Arbeitnehmer betroffen, die großen körperlichen Belastungen ausgesetzt sind, wie Gerüstbauer, Fliesenleger und Maurer. Zunehmen

    Mehr

    Ratingagentur Moody`s warnt vor Krise in der deutschen Lebensversicherung

    Nach einer Einschätzung der Ratingagentur Moody`s bringt das Niedrigzinsniveau für die Lebensversicherungsgesellschaften große Probleme mit sich. Die Risiken steigen, je länger der Leitzins am Boden ist. Das Handelsblatt zitiert den Leiter der aktuellen Studie zum Lebensversicherungsmarkt in Deutschland von Moody`s, Dominic Simpson: „Für die Bonität der deutschen Lebensversicherer bleiben die niedrigen Zinsen eine zentrale Herausforderung, da ihre Anlageportfolios größtenteils aus Rentenpapieren bestehen.“

    Einzelne Gesellschaften gefährdet

    Bei den gegenwärtig laufenden Lebensversicherungspolicen handelt es sich in über 80 Prozent aller Fälle um Garantieprodukte mit einer fest vereinbarten Rendite bis zu 4 Prozent und einer  durchschnittlichen Restlaufzeit von gut einem Jahrzehnt. Die 84 Lebensversicherer am Markt beklagen seit Jahren die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Moody`s hält besonders kleinere Gesellschaften gefährdet, die sich auf das Lebensversicherun

    Mehr

    Um Flüchtlinge zu ernähren, muss das Rentenalter steigen

    Nach der Meinung von Hans-Werner Sinn, der Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung von 1999 bis 2016 war, ist die Flüchtlingskrise nur mithilfe von radikalen Sozialreformen in Deutschland zu stemmen. "Wir sollten den Flüchtlingsstrom zum Anlass für eine neue Agenda 2010 nehmen", sagte Sinn gegenüber der überregionalen Wochenzeitung Zeit.

    Mindestlohn abschaffen wegen niedriger Qualifikation der Flüchtlinge

    Eine konkrete Forderung von Herrn Sinn besteht darin, den Mindestlohn abzuschaffen, denn nur auf diesem Weg können genügend Arbeitsplätze für Flüchtlinge geschaffen werden. Ein Großteil der Asylbewerber besitzt nur eine geringe berufliche Qualifikation. "Mehr Geschäftsmodelle für Geringqualifizierte werden erst dann rentabel, wenn der Lohn für einfache Arbeit fällt." Sinn weiter: "Wenn die Zuwandernden keine Stellen kriegen, werden sie nicht integriert, und dann werden wir erhebliche Spannungen in der Gesellschaft bekommen. Dann kippt die Stimmung erst recht.“

    Rentenalter muss steigen

    Mehr

    Hoverboard – Probleme beim Versicherungsschutz

    Das Hoverboard liegt voll im Trend. Ähnlich einem Skateboard mit nur zwei Rädern wird es rein über die Gewichtsverlagerung gesteuert und kann dank batteriebetriebenen Motor Geschwindigkeiten von bis zu 35 Kilometer pro Stunde erreichen. Wer haftet für den Schaden auf, wenn es zu einem Unfall kommt? „Diesen Schaden muss man aus eigener Tasche bezahlen“, so Claudia Frenz vom Bund der Versicherten (BdV).

    Schuld ist die Benzin-Klausel

    Der Grund für einen nicht vorhandenen Versicherungsschutz liegt in der sogenannten Benzinklausel, die besagt, dass der Schaden durch ein motorisiertes Fahrzeug nicht in der Privathaftpflichtversicherung (PHV) eingeschlossen ist. Verkehrsrechtlich gesehen, handelt es sich bei Hoverboards um Kraftfahrzeuge, da sie eine Höchstgeschwindigkeit von über 6 Kilometer pro Stunde erreichen. Deshalb muss ein Fahrzeug – also auch das Hoverboard – laut Pflichtversicherungsgesetz einen eigenen Haftpflichtschutz besitzen. Um allerdings öffentliche Straßen befahren zu dürfen, benötigt es einer

    Mehr

    Fakten zu Investmentfonds, die jeder kennen sollte

    Umfragen gibt es in Hülle und Fülle und im Regelfall spielt das Ergebnis dem jeweiligen Auftraggeber in die Karten. Hier einige aktuelle Beispiele aus der Finanzbranche: Eine Studie des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Union Investment kommt zu dem Resultat: „Minizinsen frustrieren Anleger“, eine weitere von Deka Investments durchgeführt und von Yougov ermittelt, titelt: „Deutsche Sparer wollen raus aus der Komfortzone“. Beide Gesellschaften möchten dem Sparer gerne helfen, auch im eigenen Interesse. Problematisch ist allerdings dabei, dass ein Großteil der Angesprochenen unwissend oder unsicher ist und deshalb weiterhin an Bank- und Versicherungsprodukten mit Zinsen in homöopathischer Höhe festhält.

    Wissenslücken bei Investmentfonds

    Die Deutschen zeigen erschreckende Wissenslücken, wenn es um das Thema Investmentfonds geht – alles nichts Neues. So ist es auch nicht verwunderlich, dass über die Hälfte (54 %) der befragten Teilnehmer die falsche Antwort gaben, als es darum ging, ob der Kauf

    Mehr

      google bewertungen
      blockHeaderEditIcon
      telefon
      blockHeaderEditIcon

      Rufen Sie einfach an und klären Sie Ihre Fragen mit dem Experten Stefan Vetter:

      Telefon: 09232-70880

      Link - haftpflichtkasse darmstadt
      blockHeaderEditIcon
      link - tarifrechner-reiseversicherung
      blockHeaderEditIcon
      link - ladylike-krebs-schutzbrief
      blockHeaderEditIcon
      anzeige-google-adsense-300x600
      blockHeaderEditIcon
      link - geldanlagerechner
      blockHeaderEditIcon
      link - gratis schulung BILD
      blockHeaderEditIcon

       >> Jetzt klicken und anmelden

      Gratis Schulung Geldanlage

      e-book-cover-geld
      blockHeaderEditIcon

      NEU - Gratis E-Book von Stefan Vetter

      Erfolgreiche Tipps für Ihre Geldanlage

      soz1
      blockHeaderEditIcon
      blog-url
      blockHeaderEditIcon

      Blog URL: /blog
      RSS-Feed: /blog.rss

      _BLOGS_BLOCK_CATEGORIES
      blockHeaderEditIcon

      Kategorien

      e-book-cover-vers
      blockHeaderEditIcon

      Neu

      Gratis E-Book Download als PDF

      Versicherungs Ratgeber von Stefan Vetter Wunsiedel

      Stefan Vetter lüftet das Versicherungs Geheimnis

      Wetter in Wunsiedel
      blockHeaderEditIcon

      Benutzername:
      User-Login
      Ihr E-Mail