*
header-blog-stefan-vetter
blockHeaderEditIcon
Stefan Vetter, Ihr Makler in Wunsiedel, informiert aktuell über Geld- und Versicherungsangelegenheiten
slider-kundenmeinungen
blockHeaderEditIcon
Juni 04 2017

Das große Filialsterben der Banken

Die Anzahl der Banken in Deutschland sinkt; so war im vergangenen Jahr ein Rückgang der  Institute um 72 auf nunmehr 1.888 zu verzeichnen. Das entspricht 3,7 Prozent im Vergleich zu  2015. Im Jahr zuvor betrug der Schwund lediglich 1,5 Prozent. Diese Zahlen gehen aus einer aktuellen Statistik der Deutschen Bundesbank hervor. „Der Konsolidierungsprozess hat an Fahrt gewonnen“, so Andreas Dombret, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank. Für ihn gelten die anhaltend niedrigen Zinsen – geschuldet durch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) – als Hauptursache für das Filialsterben der Banken. Infolge dessen verringerten sich die Gewinne und die Kreditinstitute wurden zu Sparmaßnahmen gezwungen.

Fusionen von Volks- und Raiffeisenbanken sowie Sparkassen

Hierzulande reagieren insbesondere die Volks- und Raiffeisenbanken mit Fusionen. Damit schrumpfte die Gesamtzahl der Genossenschaftsbanken im vergangenen Jahr um fünf Prozent gegenüber 2015 auf 976 und unterschritt erstmals die Marke von 1.000. Auch bei den Sparkassen wurden Institute zusammengelegt. Hier reduzierte sich die Gesamtzahl auf nunmehr 381.

Filialnetz wird reduziert

Gleichzeitig dünnt sich das Netz der Filialen großflächig aus, in deren Folge die Zahl der Zweigstellen auf 32.026 gesunken ist. Dies entspricht einem Rückgang von 5,9 Prozent. Der Sparkassensektor, mit der größten Verzweigung hierzulande, schloss mit 922 auch die meisten Niederlassungen. Tatkräftig reduzieren ebenfalls Kreditbanken, Regionalbanken, Volks- und Raiffeisenbanken sowie Bausparkassen.

Reduzierung der Filialen auf 20.000 bis zum Jahr 2025

Dieser Trend wird sich fortsetzen. Die Beratungsgesellschaft Investors Marketing geht hier von einer Verminderung der Filialen auf 20.000 bis zum Jahr 2025 aus, was einem Rückgang in Höhe von 38 Prozent zum Stand 2016 entspricht. Als Folge werden viele Angestellte im Bankensektor ihren Job verlieren. Aktuell bauen die Commerzbank und die Deutsche Bank bereits Tausende von Stellen ab.

Geändertes Kundenverhalten trägt zum Rückgang bei

Neben der bereits angesprochenen Niedrigzinspolitik der EZB trägt auch das Kundenverhalten zur Ausdünnung des Filialnetzes bei, denn immer mehr Deutsche erledigen ihre Finanzgeschäfte online. Da Zweigstellen zunehmend verwaisen, investieren Kreditinstitute verstärkt in die Digitalisierung anstatt in klassische Filialen. Opfer dieser Entwicklung werden vor allem Senioren und weniger technikafine Kunden, die Wert auf eine persönliche Beratung legen. Gerade in der ländlichen Gegend dürften deshalb zukünftig längere Anfahrtswege zur nächsten Bankfiliale die Regel sein.

Kommentar 0
google bewertungen
blockHeaderEditIcon
telefon
blockHeaderEditIcon

Rufen Sie einfach an und klären Sie Ihre Fragen mit dem Experten Stefan Vetter:

Telefon: 09232-70880

Link - haftpflichtkasse darmstadt
blockHeaderEditIcon
link - tarifrechner-reiseversicherung
blockHeaderEditIcon
link - ladylike-krebs-schutzbrief
blockHeaderEditIcon
anzeige-google-adsense-300x600
blockHeaderEditIcon
Text - tipp, mach den vettercheck
blockHeaderEditIcon
link - gratis schulung BILD
blockHeaderEditIcon

 >> Jetzt klicken und anmelden

Gratis Schulung Geldanlage

Link popup- ARD Reportage Berufsunfähigkeit
blockHeaderEditIcon
e-book-cover-geld
blockHeaderEditIcon

NEU - Gratis E-Book von Stefan Vetter

Erfolgreiche Tipps für Ihre Geldanlage

soz1
blockHeaderEditIcon
blog-url
blockHeaderEditIcon

Blog URL: /blog
RSS-Feed: /blog.rss

_BLOGS_BLOCK_CATEGORIES
blockHeaderEditIcon

Kategorien

e-book-cover-vers
blockHeaderEditIcon

Neu

Gratis E-Book Download als PDF

Versicherungs Ratgeber von Stefan Vetter Wunsiedel

Stefan Vetter lüftet das Versicherungs Geheimnis

Link - Blogverzeichnisse
blockHeaderEditIcon
Blogverzeichnis - Bloggerei.de
Wetter in Wunsiedel
blockHeaderEditIcon

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.