*
header-blog-stefan-vetter
blockHeaderEditIcon
Stefan Vetter, Ihr Makler in Wunsiedel, informiert aktuell über Geld- und Versicherungsangelegenheiten
slider-kundenmeinungen
blockHeaderEditIcon

No Risk, no Fun

Die Wutrede des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner vom 29.01.15 im Landtag von Nordrhein-Westfalen wurde innerhalb kurzer Zeit zum Hit in den sozialen Medien. Der FDP-Fraktionschef reagierte in seiner nicht geplanten Rede auf einen hämischen Zwischenruf des SPD-Vorsitzenden Volker Münchow. Dieser hatte ihn an seinen gescheiterten Versuch erinnert, als Unternehmer während der Dotcom-Phase Fuß zu fassen. Der Vorwurf Münchows gegenüber Lindner kam zum falschesten Zeitpunkt überhaupt, denn kurz vorher hatte die SPD-Landeschefin Hannelore Kraft in ihrer Regierungserklärung geschrieben: „Ein starker, lebendiger Standort braucht... innovative Gründer.“

Schwieriger Stand für Unternehmer in Deutschland

Christian Lindner nahm den Zwischenruf von Volker Münchow zum Anlass, um mit der in Deutschland verbreiteten Einstellung zum Unternehmertum abzurechnen. Hat der Selbständige Erfolg mit seiner Firma, kommt er in die Mühle der staatlichen Umverteilung. Kraft dazu in ihrer Erklärung: „Ebenso setzen wir uns für die Erhöhung des Spitzensteuersatzes auf hohe Einkommen ein“. Bei diesem Akt dürfen die ausführenden staatlichen Organe auf die Gunst der Bevölkerung hoffen. Läuft es allerdings schlecht und die Firma scheitert, egal aus welchem Grund, wird der Verantwortliche geächtet. Wie viel einfacher ist es da im öffentlichen Dienst? Als Beschäftigter dort, wird man im Regelfall ein höheres Lebenseinkommen erreichen, als die meisten in der privaten Wirtschaft tätigen – ohne dabei jemals ein Risiko eingehen zu müssen. Daher ist es nachvollziehbar, dass immer mehr junge Menschen den einfacheren Weg einschlagen. Und wer nicht ein Rädchen im staatlichen Apparat sein will, ohne Möglichkeit sich zu verwirklichen, sucht in einem anderen Land sein Glück.

Vollkasko-Mentalität verbreitet

Der Wutausbruch des FDP-Mannes ist kein Statement seiner parteipolitischen Gesinnung. In großen Teilen Europas hat die soziale Marktwirtschaft bei vielen Bürgern zu einer Vollkasko-Mentalität geführt. Das Eingehen von Risiken ist tabu, wer Geld anlegt, will dafür Garantien haben. Bei auftretenden Problemen wird sofort nach dem Staat gerufen, der wiederum den Schuldigen finden muss. Viele Unternehmensgründer scheitern heute in Deutschland und in den meisten europäischen Staaten an der ausufernden Bürokratie. Oder sie suchen sich aus Angst vor dem Scheitern eine Stelle bei der staatlichen Verwaltung.

Visionäre Köpfe haben es in den USA leichter

Es ist daher kein Zufall, dass viele erfolgreiche Unternehmen der Gegenwart wie Google, Amazon, Facebook und Apple aus den USA stammen. Das Titelbild des Wirtschaftsmagazins Brand Eins ziert im letzten Oktober ein Zitat von Max Levchin: „Das erste Unternehmen, das ich gegründet habe, ist mit einem großen Knall gescheitert. Das zweite Unternehmen ist ein bisschen weniger schlimm gescheitert, aber immer noch gescheitert. Und wissen Sie, das dritte Unternehmen ist auch anständig gescheitert, aber das war irgendwie okay. Ich habe mich rasch erholt, und das vierte Unternehmen überlebte bereits. Es war keine großartige Geschichte, aber es funktionierte. Nummer fünf war dann Paypal.“ Wieviele Firmen hätte er wohl in Deutschland gründen können?

Nur wer Risiken eingeht, kann gewinnen

Der Anleger muss sich mit der Frage beschäftigen, ob Europa, das sich aktuell konjunkturell erholt, eine Region ist, in der langfristig mit Wachstum und Erträgen zu rechnen ist. Bedenken sollte man dabei: Wachstum entsteht immer dort, wo Menschen Visionen haben und das Risiko eingehen, diese in Geschäftsmodelle umzusetzen. Dazu bedarf es in den allermeisten Fällen eines Startkapitals. Wer bereit ist dieses zu geben, darf auf Mehrung seines finanziellen Einsatzes hoffen. Dies ist allerdings nicht im Sinne des sicherheitsorientierten Sparers. Risiken sind verpönt und somit liegen Billionen von Euro auf ertragsschwachen Bank- und Versicherungskonten. Tatsächlich garantiert ist hier einzig und allein der Verlust. Tragisch ist das, vor allem unter dem Aspekt der dringend benötigten privaten Altersvorsorge, da die staatlichen Leistungen in Zukunft weiter drastisch sinken werden.

Schreiben Sie mir ihre Meinung zu diesem Thema.

Kommentar 0
google bewertungen
blockHeaderEditIcon
telefon
blockHeaderEditIcon

Rufen Sie einfach an und klären Sie Ihre Fragen mit dem Experten Stefan Vetter:

Telefon: 09232-70880

link - geldanlagerechner
blockHeaderEditIcon
Link - haftpflichtkasse darmstadt
blockHeaderEditIcon
link - tarifrechner-reiseversicherung
blockHeaderEditIcon
link - ladylike-krebs-schutzbrief
blockHeaderEditIcon
anzeige-google-adsense-300x600
blockHeaderEditIcon
Text - tipp, mach den vettercheck
blockHeaderEditIcon
link - gratis schulung BILD
blockHeaderEditIcon

 >> Jetzt klicken und anmelden

Gratis Schulung Geldanlage

Link popup- ARD Reportage Berufsunfähigkeit
blockHeaderEditIcon
e-book-cover-geld
blockHeaderEditIcon

NEU - Gratis E-Book von Stefan Vetter

Erfolgreiche Tipps für Ihre Geldanlage

soz1
blockHeaderEditIcon
blog-url
blockHeaderEditIcon

Blog URL: /blog
RSS-Feed: /blog.rss

_BLOGS_BLOCK_CATEGORIES
blockHeaderEditIcon

Kategorien

e-book-cover-vers
blockHeaderEditIcon

Neu

Gratis E-Book Download als PDF

Versicherungs Ratgeber von Stefan Vetter Wunsiedel

Stefan Vetter lüftet das Versicherungs Geheimnis

Link - Blogverzeichnisse
blockHeaderEditIcon
Blogverzeichnis - Bloggerei.de
Wetter in Wunsiedel
blockHeaderEditIcon

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.