google bewertungen
blockHeaderEditIcon
Apr 13 2020

Kommt es wegen Corona zur Bargeldabschaffung?

Wegen der aktuellen Corona-Hysterie mehren sich die Stimmen von Seiten der Politik, das Bargeld abzuschaffen. Schritt für Schritt wird leise und zum jetzigen Zeitpunkt beinahe unauffällig, immer mehr auf bargeldloses Zahlen umgestellt. Viele Bürger sind sich der Gefahren nicht bewusst, die eine Abschaffung des Bargeldes mit sich bringt.

Auch Verbrechensbekämpfung ist nur ein Vorwand

Mit dem Argument „eine Bargeldabschaffung diene doch der Sicherheit der Allgemeinheit“ wird das Ganze positiv dargestellt. Denn damit könnten Verbrechen bekämpft und Geldwäsche eingedämmt werden. Aber diese Aussage ist blanker Unsinn! Untersuchungen zeigen, dass sich professionelle Geldwäsche, genau wie die internationale Terrorfinanzierung, längst auf elektronischen Wegen vollzieht. Die Kriminalität in Sachen Bargeldgeschäft ist vergleichsweise gering. Ähnlich verhält es sich auch mit der Schwarzarbeit, die angeblich durch Abschaffung der Geldscheine und Münzen stark reduziert werden könnte.

Die wahren Gründe der Bargeldverbotspläne

Eine Bekämpfung der Kriminalität ist nicht der wahre Grund für die Pläne eines Bargeldverbotes. Es stellt sich nun die Frage: worum geht es dann tatsächlich? Allen voran nützt es der Industrie.  Diese erhält bei elektronischer Zahlung wesentlich mehr Daten über den Kunden und kann somit die Werbung aggressiv auf interessante Zielgruppen zuschneiden. Zusätzlich macht diese Strategie unsere Politik/Regierung selbst zum großen Nutznießer. Denn will man sein Geld retten, weil die Zinsen in den Minusbereich rutschen, können Kunden nicht einfach zur Bank gehen und ihr Erspartes auszahlen lassen. Die Möglichkeit Bares unters Kopfkissen zu legen oder in einen Safe sicher unterzubringen, ist somit aufgehoben.

Dem Negativzins hilflos ausgeliefert

„Wenn es aber kein Bargeld mehr gibt, sind die Sparer dem Negativzins hilflos ausgeliefert“, so äußert sich beispielsweise Dirk Müller, der als Mr. Dax bekannte Experte. Dem  Anleger steht zwar grundsätzlich die Möglichkeit offen in anderen Anlageklassen zu investieren, aber leider fehlt dem traditionell sicherheitsbewussten deutschen Sparer dazu häufig das Fachwissen und der Mut. Die seit Jahrzehnten vorherrschende Anlegermentalität, das Geld auf der Bank zu belassen, funktioniert dann aber nicht mehr.

Auch die Banken wären im Vorteil

Ein Bargeldverbot würde die Stabilität der Banken sichern, denn in schwierigen Situationen könnte die Bundesregierung auf das Geld der Sparer zurückgreifen. Das glauben Sie nicht? Das Guthaben auf ihrem Konto wäre kein gesetzliches Zahlungsmittel mehr, es begründet lediglich die Forderung auf eine Gegenleistung in Bargeld. Dirk Müller dazu: „Das einzig legitime Zahlungsmittel sind die Münzen und Scheine“. Dieser geplante Einschnitt würde das alleinige gesetzliche Zahlungsmittel für illegal erklären. Gerät also eine Bank in Schwierigkeiten, kann kein Bank-Run mehr stattfinden, bei dem die Bürger – wie bereits oben erwähnt – ihr Kapital abziehen könnten. Der Kunde kann sich deshalb der Pleite eines Kreditinstituts nicht entziehen. Folglich gilt: „Man kann den Sparer kalt enteignen, indem man ihn zur Kasse bittet“.

Der gläserne Mensch

Zusätzlich zur Abschaffung des Bargeldes sollen alle Bürger eine App herunterladen, damit sie jederzeit geortet werden können, so der Appell der Politiker (Tests laufen schon). Natürlich angeblich nur, um bei Kontakt zu Coronainfizierten schneller handlungsfähig zu sein. Sicher stehen da noch ganz andere Absichten dahinter. Als weitere Punkte sind noch Drohnenüberwachung und Impfzwang zu nennen, alles angeblich zur Sicherheit jedes Einzelnen. Wie Sie sehen, versuchen unsere Volksvertreter alles, um dem Ziel des gläsernen Menschen in einem Kontrollstaat immer näher zu kommen. Soll so ihre Zukunft aussehen – wollen Sie das?

Kommentar 0
Wetter in Wunsiedel
blockHeaderEditIcon

script-naturgefahren-check
blockHeaderEditIcon
video-ardmedia-aktien
blockHeaderEditIcon
telefon
blockHeaderEditIcon

Rufen Sie einfach an und klären Sie Ihre Fragen mit dem Experten Stefan Vetter:

Telefon: 09232-70880

Link popup- ARD Reportage Berufsunfähigkeit
blockHeaderEditIcon
Bild-Beratungsgutschein
blockHeaderEditIcon

Beratungsgutschein im Wert von 89,00 Euro

e-book-cover-vers
blockHeaderEditIcon

Neu

E-Book Download als PDF

Versicherungs Ratgeber von Stefan Vetter Wunsiedel

Stefan Vetter lüftet das Versicherungs Geheimnis

link - tarifrechner-reiseversicherung
blockHeaderEditIcon
link - ladylike-krebs-schutzbrief
blockHeaderEditIcon
link - geldanlagerechner
blockHeaderEditIcon
link - gratis schulung BILD
blockHeaderEditIcon

 >> Jetzt klicken und anmelden

Gratis Schulung Geldanlage

e-book-cover-geld
blockHeaderEditIcon

NEU - E-Book von Stefan Vetter

Erfolgreiche Tipps für Ihre Geldanlage

anzeige-google-adsense-300x600
blockHeaderEditIcon
fusszeile-maklerwun
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.

Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

*