google bewertungen
blockHeaderEditIcon

Private Pflegeversicherung - warum die Beiträge jetzt steigen und was Versicherte tun können

Die gesetzliche Pflegeversicherung reicht in der Regel nicht aus, um die tatsächlichen Kosten für eine professionelle Versorgung erkrankter Menschen abzudecken. Deshalb bieten viele Versicherer private Pflegeversicherungen an, die die Finanzierungslücke schließen sollen.

3,5 Millionen Verträge bestehen

3,5 Millionen Menschen haben in Deutschland eine solche Police abgeschlossen, entweder als Pflegetagegeld- oder als Pflegerentenversicherung. Der Staat gewährt Zuschüsse, wenn die Police in Form des sogenannten Pflege-Bahrs gewählt wird. Das ist eine staatlich geförderte Pflegetagegeldversicherung, für die keine Gesundheitsprüfung notwendig ist.

Höhere Beiträge

Die Beiträge für private Pflegezusatzversicherungen sind jedoch in diesem Jahr kräftig angestiegen, was viele Versicherte nachhaltig verärgert. Denn auf der anderen Seite sind keine neuen Leistungen damit verbunden. Wie kann das sein?

Versicherer verweisen auf steigende Kosten

Die Private Pflegezusatzversicherung darf die Beiträge in der Regel nur dann anpassen, wenn ihre Ausgaben real gestiegen sind. Dazu werden die Kosten für die erforderlichen Leistungen mit den kalkulierten Kosten verglichen. Und zwar im Nachhinein, nicht vorbeugend. Wenn eine dauerhafte Abweichung von mindestens 5 Prozent errechnet wird, darf der Versicherer die Beiträge entsprechend erhöhen. Das gilt auch dann, wenn die Lebenserwartung um mehr als 5 Prozent von der ursprünglich kalkulierten abweicht.

Beide Schwellenwerte sind aus Sicht viele Versicherer längst erreicht. So seien etwa durch das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz oder durch den Wechsel der Pflegestufen zu Pflegegraden deutliche Mehrkosten entstanden, argumentieren sie. Zusätzlich belastet werden die Anbieter durch die Niedrigzinsphase.

Nullzinspolitik hat ihre Folgen

Manche Pflegetarife bilden Altersrückstellungen über eine kapitalgedeckte Vorsorge für die im höheren Alter erwarteten steigenden Pflegekosten. Die dauerhaft niedrigen Zinsen verursacht durch die Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) wirken sich so nachteilig auf die Beitragshöhe aus.

Nachteile bei Vertragskündigung

Was können Betroffene nun tun? Erfolgt eine Beitragserhöhung kann der Vertrag eigentlich außerordentlich gekündigt werden. Doch das ist nicht unbedingt ratsam, weil beim Wechsel zu einem anderen Anbieter in der Regel eine neue Gesundheitsprüfung absolviert werden muss. Falls der bisherige Tarif Altersrückstellungen vorsah, ist außerdem zu prüfen, ob diese zu einem neuen Anbieter in voller Höhe oder teilweise übertragen werden können. Tipp: Sofern der Versicherer mehrere Tarife hat, könnte ein Wechsel in einen günstigeren Tarif eine alternative Option sein.

 

Kommentar 0
Wetter in Wunsiedel
blockHeaderEditIcon

script-naturgefahren-check
blockHeaderEditIcon
video-ardmedia-aktien
blockHeaderEditIcon
telefon
blockHeaderEditIcon

Rufen Sie einfach an und klären Sie Ihre Fragen mit dem Experten Stefan Vetter:

Telefon: 09232-70880

Link popup- ARD Reportage Berufsunfähigkeit
blockHeaderEditIcon
Bild-Beratungsgutschein
blockHeaderEditIcon

Beratungsgutschein im Wert von 89,00 Euro

e-book-cover-vers
blockHeaderEditIcon

Neu

E-Book Download als PDF

Versicherungs Ratgeber von Stefan Vetter Wunsiedel

Stefan Vetter lüftet das Versicherungs Geheimnis

link - tarifrechner-reiseversicherung
blockHeaderEditIcon
link - ladylike-krebs-schutzbrief
blockHeaderEditIcon
link - geldanlagerechner
blockHeaderEditIcon
link - gratis schulung BILD
blockHeaderEditIcon

 >> Jetzt klicken und anmelden

Gratis Schulung Geldanlage

e-book-cover-geld
blockHeaderEditIcon

NEU - E-Book von Stefan Vetter

Erfolgreiche Tipps für Ihre Geldanlage

anzeige-google-adsense-300x600
blockHeaderEditIcon
fusszeile-maklerwun
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.

Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

*