*
telefon
blockHeaderEditIcon

Telefon: 09232-70880

header-blog-stefan-vetter
blockHeaderEditIcon
Stefan Vetter, Ihr Makler in Wunsiedel, informiert aktuell über Geld- und Versicherungsangelegenheiten
slider-kundenmeinungen
blockHeaderEditIcon

Bald machen Sozialabgaben die Hälfte des Gehalts aus

Durch die demografische Entwicklung steigen hierzulande die Kosten für Krankheit und Pflege kräftig an. Momentan beträgt der Beitrag für die gesetzliche Pflegeversicherung 2,55 Prozent bzw. 2,8 Prozent für Versicherte ohne Kinder - errechnet vom Bruttogehalt. Angeblich bleibt dieser Beitragssatz in den nächsten Jahren stabil. Am Rande ist noch zu erwähnen, dass die staatlichen Leistungen bei weitem nicht ausreichen um entstehende Kosten zu decken.  

Private Vorsorge unerlässlich

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) mit Sitz in Köln beendet seine Studie mit dem Resultat, dass eine private Pflegevorsorge unerlässlich ist. Laut der Analyse entsteht durch die zunehmende Überalterung unserer Gesellschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der staatlichen Pflegeversicherung eine gewaltige Finanzierungslücke.

Es fehlen über € 60 Milliarden

Eine Modellrechnung des IW mit unveränderten Beitragssätzen und Leistungen brachte hervor, dass im Jahr 2040 in der GKV eine Deckungslücke von € 51 Milliarden entsteht, weitere
€ 10 Milliarden fehlen in der Pflegeversicherung.

Anzahl der Beitragszahler nur leicht rückläufig

Rechnerisch verringert sich die Anzahl der Beitragszahler nur geringfügig, da immer mehr Rentner Beiträge zur Sozialversicherung entrichten müssen. Hochrechnungen gehen von etwa fünf Millionen Senioren aus, die betroffen sind. Allerdings reduziert sich die Zahl im erwerbsfähigen Alter etwa im gleichen Maße; diese Gruppe erbringt jedoch den Großteil der Sozialabgaben. Zwar stiegen die gesetzlichen Renten und somit das beitragspflichtige Alterseinkommen in letzter Zeit überproportional, aber die Beiträge daraus fallen im Durchschnitt geringer aus, als aus beitragspflichtigen Lohneinkommen. Somit bringt der Strukturwandel wesentlich niedrigere Beitragseinnahmen.

Abgaben müssen steigen

Das Ergebnis der Studie macht deutlich – die Beitragssätze müssen und werden zwangsläufig steigen. Das IW geht im Jahr 2040 von einem Beitragssatz zur GKV von 19,2 Prozent aus, um den Leistungsumfang auf heutigem Niveau zu halten. In der Pflegeversicherung bedarf es dazu 3,2  Prozent. Des weiteren hat Sozialministerin Andrea Nahles angekündigt, den Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung anzuheben. Somit werden die Abgaben zur Sozialversicherung im Jahr 2040 vermutlich die Hälfte des monatlichen Bruttoeinkommens vereinnahmen. Die steuerliche Belastung wurde dabei noch außer Acht gelassen.

IW fordert Handeln der Politik

Das Institut der deutschen Wirtschaft sieht die Politiker in Zugzwang. Damit das soziale Umlagesystem langfristig stabil bleiben kann, werden neue Verfahren zu den Leistungskatalogen, Neuregelungen der Finanzierungsseite, Neuorganisation der medizinischen und pflegerischen Leistungserbringer und ressourcenschonendere Betreuung von Patienten angeraten. Die Lösungsvorschläge und Anhebungen der Beiträge dienen lediglich dazu, die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung auf jetzigem Niveau zu halten. Eine ausreichende Versorgung, die das eigene Vermögen und das ihrer Hinterbliebenen schützt, ist nur durch private Vorsorge möglich.

Kontaktieren Sie mich dazu.

Kommentar 0
google bewertungen
blockHeaderEditIcon
telefon
blockHeaderEditIcon

Rufen Sie einfach an und klären Sie Ihre Fragen mit dem Experten Stefan Vetter:

Telefon: 09232-70880

link - geldanlagerechner
blockHeaderEditIcon
Link - haftpflichtkasse darmstadt
blockHeaderEditIcon
link - tarifrechner-reiseversicherung
blockHeaderEditIcon
link - ladylike-krebs-schutzbrief
blockHeaderEditIcon
anzeige-google-adsense-300x600
blockHeaderEditIcon
Text - tipp, mach den vettercheck
blockHeaderEditIcon
link - gratis schulung BILD
blockHeaderEditIcon

 >> Jetzt klicken und anmelden

Gratis Schulung Geldanlage

Link popup- ARD Reportage Berufsunfähigkeit
blockHeaderEditIcon
e-book-cover-geld
blockHeaderEditIcon

NEU - Gratis E-Book von Stefan Vetter

Erfolgreiche Tipps für Ihre Geldanlage

soz1
blockHeaderEditIcon
blog-url
blockHeaderEditIcon

Blog URL: /blog
RSS-Feed: /blog.rss

_BLOGS_BLOCK_CATEGORIES
blockHeaderEditIcon

Kategorien

e-book-cover-vers
blockHeaderEditIcon

Neu

Gratis E-Book Download als PDF

Versicherungs Ratgeber von Stefan Vetter Wunsiedel

Stefan Vetter lüftet das Versicherungs Geheimnis

Link - Blogverzeichnisse
blockHeaderEditIcon
Blogverzeichnis - Bloggerei.de
Wetter in Wunsiedel
blockHeaderEditIcon

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.