google bewertungen
blockHeaderEditIcon
Mär 02 2020

Der Coronavirus und das Ende der Weltbörsen

Kürzlich habe ich einen Blogartikel mit dem Titel: „Der Coronavirus und sein Einfluss auf die Aktienmärkte“ veröffentlicht. Gespräche mit Kunden und diverse Veröffentlichungen in den Medien zeigen, dass bei vielen Sparern die Irritation tief sitzt. Aus diesem Grund gehe ich in diesem Blog näher auf dieses Thema ein.

Parallelen zu SARS

Die aktuelle Lage an den Finanzmärkten ist geprägt durch eine große Verunsicherung. Nicht anders stellte sich die Situation vor 17 Jahren beim Ausbruch der Lungenkrankheit SARS dar. Nach anfänglicher Panik beruhigte sich die Lage und die Aktienkurse gingen wieder nach oben. Natürlich sind beide Krankheiten nicht direkt miteinander vergleichbar. Die Entwicklung des Coronavirus (Covid-19) kann einen anderen Verlauf nehmen, alleine schon deshalb, weil heute 1,5 Milliarden mehr Menschen auf der Erde leben. Auch ist es möglich, dass die Wirtschaft stärker in Mitleidenschaft gezogen wird, da China für die Weltwirtschaft eine wesentlich bedeutendere Rolle spielt – zur Jahrtausendwende trug das Land knapp vier Prozent zur globalen Wirtschaftsleistung bei, heute sind es rund 15 Prozent.

Ruhe bewahren

Der Coronavirus beeinflusst momentan die Konjunktur negativ, auf diesen Umstand haben bereits eine Vielzahl von Unternehmen ihre Anteilsinhaber hingewiesen. So hat beispielsweise Starbucks mehr als die Hälfte seiner Filialen in China vorübergehend geschlossen und der Sportartikelhersteller Nike veröffentlichte eine Meldung, wonach mit erheblichen Auswirkungen auf das Geschäft vor Ort zu rechnen ist. Wichtig ist Ruhe zu bewahren, denn so katastrophal die Lage jetzt auch erscheint, wird in einigen Monaten mit großer Wahrscheinlichkeit außerhalb von China kaum noch jemand über den Virus sprechen.

Gesamtwirtschaft wird weiter wachsen

Niemand hat die berühmte Kristallkugel und kann vorhersagen, welche Entwicklung der Coronavirus im Detail nimmt. Selbst wenn es zu einer Pandemie kommt, sind sich viele Wissenschaftler sicher, dass sie den Virus in Griff bekommen. Die Vergangenheit lehrt uns, dass die Wirtschaft nach einer solchen Schwächephase schnell wächst und einen großen Teil des Versäumten aufholt. Nach Schätzungen von Volkswirtschaftlern wird die gesamte Weltwirtschaft bereits 2021 wieder die Position inne haben, auf der sie ohne den Virus gestanden hätte. Allen voran wird China selbst massiv investieren, um die Konjunktur wieder anzuheizen.

Schwarze Schwäne wird es immer geben

Mit Sicherheit ist Covid-19 nicht der letzte schwarze Schwan, damit ist ein überraschendes Ereignis gemeint, das Börse und Wirtschaft nach unten zieht. Mit Anlässen dieser Art muss immer gerechnet werden, aber eben auch damit, dass die Aktienmärkte diese überstehen. Mal dauern diese negativen Phasen länger, meist ist der Spuk aber schneller vorbei als gedacht und befürchtet.   

Medien haben große Mitschuld

Laufend berieseln uns die Medien mit neuen Katastrophenmeldungen zum Thema Covid-19, scheinbar gibt es keine anderen Probleme mehr auf dieser Welt. Wieder wird ein neues Schwein durchs Dorf getrieben oder haben Sie in letzter Zeit etwas gehört vom Waldsterben, BSE, Vogelgrippe, Feinstaub o.ä.? Man sollte nicht vergessen, dass bei jeder Grippewelle mehr Personen sterben, als an diesem Virus. Mit der Beachtung einfachster Hygienevorschriften, wie häufigem Händewaschen, lässt sich die Gefahr einer Ansteckung minimieren. Mit Hilfe der ihr hörigen Medienlandschaft schaffen es Regierungen wieder einmal von ihrer Unfähigkeit und anderen Problemen abzulenken.

Panik unbegründet

Persönlich werde ich es nie verstehen, warum Anleger wegen einer Epedemie Aktien oder Fondsanteile verkaufen. Das Kapital liegt dann auf dem Girokonto oder Festgeld und ist dort dem Verlust durch die Inflation ausgeliefert. Wie Sie aus der folgenden Grafik des amerikanischen Leitindex Dow Jones mit diversen Krankheitsereignissen ersehen, war der Verkauf in einer Marktsituation wie dieser immer ein Fehler. Die Börse hat nach ihrem Tief in der Vergangenheit immer einen neuen Höchststand erreicht.

Die fünf teuersten Worte

Korrekturen dieser Art sind als Kaufsituationen zu sehen. Nur kaum einer der privaten Investoren traut sich aktuell in den Markt einzusteigen. Als Grund dafür gilt die Psyche. Denn der Vorsatz in Zeiten hoher Kurse bei gesunkenen Preisen zu kaufen, schwindet bei tatsächlich fallenden Börsen schnell und wird durch Panik ersetzt. Auch beim Corona-Virus ist das Verhalten genauso wie bei allen anderen Kursrückgängen. Diejenigen Marktbeobachter, die immer tönen, dass sie erst bei gesunkenen Kursen investieren, halten die Füße still und begründen ihren Sinneswandel (wie immer) mit den fünf teuersten Worten an der Börse: „Dieses Mal ist alles anders.“

 

Kommentar 0
Wetter in Wunsiedel
blockHeaderEditIcon

script-naturgefahren-check
blockHeaderEditIcon
video-ardmedia-aktien
blockHeaderEditIcon
telefon
blockHeaderEditIcon

Rufen Sie einfach an und klären Sie Ihre Fragen mit dem Experten Stefan Vetter:

Telefon: 09232-70880

Link popup- ARD Reportage Berufsunfähigkeit
blockHeaderEditIcon
Bild-Beratungsgutschein
blockHeaderEditIcon

Beratungsgutschein im Wert von 89,00 Euro

e-book-cover-vers
blockHeaderEditIcon

Neu

E-Book Download als PDF

Versicherungs Ratgeber von Stefan Vetter Wunsiedel

Stefan Vetter lüftet das Versicherungs Geheimnis

link - tarifrechner-reiseversicherung
blockHeaderEditIcon
link - ladylike-krebs-schutzbrief
blockHeaderEditIcon
link - geldanlagerechner
blockHeaderEditIcon
link - gratis schulung BILD
blockHeaderEditIcon

 >> Jetzt klicken und anmelden

Gratis Schulung Geldanlage

e-book-cover-geld
blockHeaderEditIcon

NEU - E-Book von Stefan Vetter

Erfolgreiche Tipps für Ihre Geldanlage

anzeige-google-adsense-300x600
blockHeaderEditIcon
fusszeile-maklerwun
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.

Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

*