google bewertungen
blockHeaderEditIcon

Privathaftpflichtversicherung (PHV) für Demenzkranke

Einigkeit herrscht zwischen Verbraucherschutzverbänden und Produktanbietern – die Privathaftpflichtversicherung (PHV) ist die wichtigste private Versicherung.

Schock durch Diagnose Demenz

Die Diagnose Demenz ist für die Betroffenen ein Schock. Mit dem zunehmenden Verlust der geistigen Leistungsfähigkeit sind die Erkrankten auf die Hilfe und Pflege seitens ihrer Familienmitglieder und Angehörigen angewiesen. Wichtig ist hierbei auch die Frage nach dem Versicherungsschutz des Erkrankten. Unverzichtbar ist und bleibt auch im Falle einer Demenzerkrankung die PHV. Diese darf unter keinen Umständen gekündigt werden. „Auch wenn der Betroffene im Verlauf der Krankheit in ein Pflegeheim umzieht, sollte der Versicherungsschutz durch die PHV aufrecht erhalten werden“, rät Martin Oetzmann vom Bund der Versicherten e.V. (BdV).

Versicherungsschutz trotz Demenz

Eine Demenzerkrankung hat keinen Einfluss auf den Versicherungsschutz. Daher ist gerade für den Erkrankten die PHV ein absolutes Muss. Durch die Erkrankung ist die betroffene Person nicht automatisch deliktunfähig. Diese Deliktunfähigkeitsklausel gilt im Normalfall nur für Kinder bis zum Alter von sieben und im Straßenverkehr bis zehn Jahren. Wird vom Demenzkranken ein Personen- oder Sachschaden verursacht, wird die Deliktunfähigkeit in jedem Einzelfall vom Versicherer geprüft. Auch ein Demenzkranker kann somit für den von ihm verursachten Schaden in die Haftung genommen werden. Der Versicherer kommt für diese Schäden auf oder wehrt unberechtigte Ansprüche von Dritten ab. Einige Gesellschaften bieten mittlerweile Policen mit einer Deliktunfähigkeitsklausel auch für Demenzkranke an. Die Versicherungsgesellschaften regulieren somit Schadensfälle, auch wenn der Versicherte aufgrund seiner Erkrankung nicht deliktfähig ist. Mit dieser Klausel soll der Frieden zwischen Schädiger und Geschädigtem gewahrt werden. Bitte lassen Sie einen bestehenden Vertrag auf diesen Passus prüfen.

Keine Anzeigepflicht

Eine beginnende Demenzerkrankung muss dem Versicherer nicht angezeigt werden. Die Erkrankung stellt keine nachträgliche Gefahrenerhöhung dar und muss nicht angezeigt werden. Dies bestätigt auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Somit dürfen die Gesellschaften die Regulierung von Schäden in diesem Fall nicht ablehnen. Auch eine Beitragserhöhung oder Kündigung des Haftpflichtvertrages ist nicht möglich. „Erkrankt eine versicherte Person an Demenz, hat dies keinen Einfluss auf den Versicherungsschutz“, fasst BdV-Experte Oetzmann zusammen.

Kommentar 0
Wetter in Wunsiedel
blockHeaderEditIcon

script-naturgefahren-check
blockHeaderEditIcon
video-ardmedia-aktien
blockHeaderEditIcon
telefon
blockHeaderEditIcon

Rufen Sie einfach an und klären Sie Ihre Fragen mit dem Experten Stefan Vetter:

Telefon: 09232-70880

Link popup- ARD Reportage Berufsunfähigkeit
blockHeaderEditIcon
Bild-Beratungsgutschein
blockHeaderEditIcon

Beratungsgutschein im Wert von 89,00 Euro

e-book-cover-vers
blockHeaderEditIcon

Neu

E-Book Download als PDF

Versicherungs Ratgeber von Stefan Vetter Wunsiedel

Stefan Vetter lüftet das Versicherungs Geheimnis

link - tarifrechner-reiseversicherung
blockHeaderEditIcon
link - ladylike-krebs-schutzbrief
blockHeaderEditIcon
link - geldanlagerechner
blockHeaderEditIcon
link - gratis schulung BILD
blockHeaderEditIcon

 >> Jetzt klicken und anmelden

Gratis Schulung Geldanlage

e-book-cover-geld
blockHeaderEditIcon

NEU - E-Book von Stefan Vetter

Erfolgreiche Tipps für Ihre Geldanlage

anzeige-google-adsense-300x600
blockHeaderEditIcon
fusszeile-maklerwun
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.

Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

*