*
telefon
blockHeaderEditIcon

Telefon: 09232-70880

header-blog-stefan-vetter
blockHeaderEditIcon
Stefan Vetter, Ihr Makler in Wunsiedel, informiert aktuell über Geld- und Versicherungsangelegenheiten
slider-kundenmeinungen
blockHeaderEditIcon
Juli 18 2015

Gesetzliche Rentenversicherung – dem Durchschnittsverdiener droht Altersarmut

Die Kaufkraft der Ruheständler hat sich seit der Jahrtausendwende deutlich reduziert. Dies berichtet die Süddeutsche Zeitung und beruft sich hierbei auf Berechnungen des Statistikprofessors Gerd Bosbach. Ein Ende dieses dramatischen Abwärtstrends ist noch nicht abzusehen und nicht nur Geringverdiener müssen mittlerweile die Altersarmut befürchten. Auch mittleren Einkommensschichten droht der soziale Abstieg, da sich Renten und Löhne immer mehr auseinander entwickeln.

Aktuelle Rentenerhöhung täuscht über langfristigen Trend hinweg

Das Positive vorneweg – 2015 gab es eine Rentenerhöhung von 2,1 Prozent im Westen und 2,5 Prozent im Osten. Auch für das kommende Jahr wird eine weitere Steigerung erwartet. Laut Gerd Bosbach, Mathematikprofessor an der Fachhochschule Koblenz, sieht aber die langfristige Prognose wegen des demografischen Wandels mehr als düster aus.  

Verminderte Kaufkraft der Rentner in der Vergangenheit

Mit Berufung auf Gerd Bosbach berichtete die Süddeutsche Zeitung kürzlich, dass sich die Kaufkraft der Rentner in den letzten 15 Jahren deutlich reduziert hat. Zwar haben sich die zu versteuernden Renten von 2000 bis 2014 nominal um 22,9 Prozent in den neuen und 15,9 Prozent in den alten Bundesländern erhöht, allerdings wurde dieser Zuwachs durch Preissteigerungen von 24,4 Prozent im selben Zeitraum wieder mehr als aufgefressen. Bosbach folgert daher: „Die Bestandsrentner werden von der wirtschaftlichen Entwicklung abgekoppelt“:

Dramatisch sinkende durchschnittliche Altersrente

Erschreckend ist die Höhe der durchschnittlichen Altersbezüge für Neurentner. Ein gesetzlich Versicherter, der nach 35 Beitragsjahren aus dem Erwerbsleben ausscheidet, erhielt im Jahr 2000 durchschnittlich € 1.021 im Monat – 2014 betrug die Leistung lediglich noch € 916. Nach den Berechnungen des Statistikprofessors wäre eine Anhebung der Rente von € 354 nötig gewesen, um bei einer Preissteigerung von 24,4 Prozent über die gleiche Kaufkraft wie zur Jahrtausendwende zu verfügen.

Steigende Zahl der Anträge auf Grundsicherung

Die Zahl der Ruheständler, die zur Sicherung des Lebensunterhalts auf die staatliche Grundsicherung angewiesen sind, ist stark gestiegen. Das Statistische Bundesamt berichtet, dass Ende 2013 fast 500.000 Personen über 65 Jahre derartige Leistungen nach dem SGB XII bezogen. Das bedeutet ein Plus von 7,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bedürftigen Personen wird damit die Rente auf monatlich € 690 aufgestockt - allerdings sind davon auch Heiz- und Mietkosten zu zahlen.

Durch die Absenkung des Rentenniveaus droht Altersarmut für breite Bevölkerungsschichten

Die Aussichten für die Arbeitnehmer von heute und morgen sehen düster aus. Durch eine beschlossene Herabsetzung des Rentenniveaus durch die Bundesregierung klafft die Schere zwischen Einkommen und Altersruhegeld noch weiter auseinander. Im vergangenen Jahr betrug der Rentensatz noch 48 Prozent des durchschnittlichen Gehaltes. Ausgehend von € 2.900 nach Abzug der Sozialabgaben – aber ohne Abzug der Steuern – ergibt sich daraus eine Bruttorente von € 1.287. Allerdings wird sich nach heutigem Stand die Höhe bis 2030 auf 43 Prozent reduzieren. Bei diesem Rentenniveau „droht auch für Durchschnittsverdiener der soziale Abstieg“, warnt die stellvertretende DGB-Vorsitzende Annelie Buntenbach in der Süddeutschen Zeitung. Der Sozialverband fordert eine Rentenbasis von 50 Prozent – äußert sich aber nicht, wie das bezahlt werden soll.

Ohne private Altersvorsorge ist der soziale Abstieg vorprogrammiert

Die Absenkung des Rentenniveaus wurde 2002 von der rot-grünen Bundesregierung unter dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder beschlossen. Damit sollte ein weiterer Anstieg der Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung durch die demografische Entwicklung verhindert und gleichzeitig die Eigeninitiative des Bürgers in Sachen privater Altersvorsorge gefördert werden. Leider sparen die meisten Deutschen immer noch zu wenig für ihren wohlverdienten Ruhestand  - und dann auch meist noch in den falschen Geldanlagen.

Für Fragen stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Kommentar 0
google bewertungen
blockHeaderEditIcon
telefon
blockHeaderEditIcon

Rufen Sie einfach an und klären Sie Ihre Fragen mit dem Experten Stefan Vetter:

Telefon: 09232-70880

link - geldanlagerechner
blockHeaderEditIcon
Link - haftpflichtkasse darmstadt
blockHeaderEditIcon
link - tarifrechner-reiseversicherung
blockHeaderEditIcon
link - ladylike-krebs-schutzbrief
blockHeaderEditIcon
anzeige-google-adsense-300x600
blockHeaderEditIcon
Text - tipp, mach den vettercheck
blockHeaderEditIcon
link - gratis schulung BILD
blockHeaderEditIcon

 >> Jetzt klicken und anmelden

Gratis Schulung Geldanlage

Link popup- ARD Reportage Berufsunfähigkeit
blockHeaderEditIcon
e-book-cover-geld
blockHeaderEditIcon

NEU - Gratis E-Book von Stefan Vetter

Erfolgreiche Tipps für Ihre Geldanlage

soz1
blockHeaderEditIcon
blog-url
blockHeaderEditIcon

Blog URL: /blog
RSS-Feed: /blog.rss

_BLOGS_BLOCK_CATEGORIES
blockHeaderEditIcon

Kategorien

e-book-cover-vers
blockHeaderEditIcon

Neu

Gratis E-Book Download als PDF

Versicherungs Ratgeber von Stefan Vetter Wunsiedel

Stefan Vetter lüftet das Versicherungs Geheimnis

Link - Blogverzeichnisse
blockHeaderEditIcon
Blogverzeichnis - Bloggerei.de
Wetter in Wunsiedel
blockHeaderEditIcon

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.