*
header-blog-stefan-vetter
blockHeaderEditIcon
Stefan Vetter, Ihr Makler in Wunsiedel, informiert aktuell über Geld- und Versicherungsangelegenheiten
slider-kundenmeinungen
blockHeaderEditIcon

Altersvorsorge

(1563 x gelesen) im
Dez 08 2014

Altersvorsorge – die häufigsten Fehler beim Sparen

Auch Sparen will gelernt sein, vor allem in Zeiten des sinkenden Rentenniveaus und durch  verordnete Niedrigzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB). Der deutsche Geldanleger macht dabei gravierende Fehler, weil er auf „Traditionelles“ - ursprünglich Bewährtes -  setzt und nur ungern „eingefahrene Pfade“ verlässt.

Laut "Merkur-Online" benötigt ein Ruheständler rund 85 Prozent seines letzten Nettogehaltes um im Alter angemessen leben zu können. Aber bedauerlicher Weise reicht das Niveau der staatlichen Rentenversicherung dafür längst nicht mehr aus. Infolgedessen muss frühzeitig mit dem Aufbau einer privaten Altersversorgung begonnen werden.

Ein Privatvermögen von über € 5 Billionen zeigt uns, dass die Bundesbürger auch fleißig sparen, aber leider häufig in unrentable Anlageformen. Seit der Banken- und Finanzkrise im Jahre 2008, sieht sich der umsichtige Deutsche weiterhin darin verstärkt an klassischen Bankanlagen festzuhalten. Er ist noch vorsichtiger und skeptischer bezüglich seiner Finanzanlagen geworden. Aber man sollte den Blick nach vorne richten und bedenken, dass das konventionelle Sparbuch nur noch einen Zinssatz knapp über Null Prozent erreicht und somit nicht einmal mehr die Inflation ausgleichen kann. Der Bürger spart sich arm, denn das Vermögen in diesen Kapitalanlagen verliert real an Wert. Allerdings fehlt dem deutschen Anleger der Mut bei der Altersvorsorge neue Wege zu gehen. Durch das Beimischen von Aktien kann die Rendite spürbar angehoben werden.

Die typischen Fehler des deutschen Anlegers

Das Geld wird zu einseitig angelegt. Zirka 40 Prozent der Sparbeträge liegen auf klassischen Sparbüchern oder Tagesgeldkonten, weitere 30 Prozent in Versicherungspolicen, auf die es ebenfalls kaum noch Zinsen gibt. In Aktien investieren lediglich 6 Prozent der Sparer.

Dabei konzentrieren sich die wenigen Aktienbesitzer stark auf deutsche Werte. Eine verständliche Reaktion, denn Unternehmen, die im DAX enthalten sind, verfügen über einen hohen Bekanntheitsgrad. Eine daraus resultierende Folge ist, dass durch diese Übergewichtung einheimischer Titel das Depot entsprechend sensibel reagiert. Die Streuung auf verschiedene Länder und Branchen ist wichtig, um nicht von einer einzigen Anlageregion bzw. einem Industriezweig abhängig zu sein.

Oftmals fehlt dem Anleger die nötige Ruhe. Infolgedessen wird häufig umgeschichtet sowie an- und verkauft. Das treibt nur unnötigerweise die Kosten in die Höhe – getreu nach dem alten Moto: „Hin und her, Tasche leer“.

Wer sich bei dieser Vielfalt von Anlageklassen nicht auskennt, muss sich beraten lassen. Erwarten Sie aber bitte von einem Bankberater oder dem Vertreter einer Gesellschaft keine objektive Markteinschätzung. Nur einem unabhängigen Vermittler steht der breite Markt zur Verfügung.  

Früher galt die Aussage: Wer gut schlafen will braucht Anleihen, wer gut leben will Aktien. Heute gilt: Wer gut schlafen will braucht Aktien und wer gut leben will, sowieso.

Mangelhaftes Finanzwissen

Am 09.07.2014 berichtete die Zeitschrift „Die Welt“, dass 6 von 10 Deutschen nicht wissen was ein Investmentfonds ist. Die Bundesländer hätten diesbezüglich sogar vor der Teilnahme an einer europaweiten Studie für Finanzwissen von Schülern gekniffen. Der Bankenverband zeigt sich empört, weil Deutschland in puncto Finanzwissen schlecht abschneidet.
Das gleiche Resultat offenbarten bereits eine Reihe anderer Untersuchungen; nicht zuletzt die „Jugendstudie des Bankenverbandes“. In der vor zwei Jahren durchgeführten Studie gaben lediglich knapp die Hälfte der zwischen 14- und 24-Jährigen Befragten an, dass sie sich mit Geld- und Finanzangelegenheiten auskennen.

Unwissenheit und die Angst etwas falsch zu machen sind sicher die Hauptgründe, weshalb der deutsche Sparer den bisher gängigen Sparanlagen treu bleibt. Das Ergebnis daraus macht sich spätestens bei der Rentenauszahlung bemerkbar – ein Umstand, der dann nicht mehr änderbar ist.

Also warten Sie nicht so lange – jetzt besteht Handlungsbedarf. Informieren Sie sich über mögliche Geldanlagen, oder besser lassen Sie sich von einem unabhängigen Vermittler beraten.

Kommentar 0
google bewertungen
blockHeaderEditIcon
telefon
blockHeaderEditIcon

Rufen Sie einfach an und klären Sie Ihre Fragen mit dem Experten Stefan Vetter:

Telefon: 09232-70880

link - geldanlagerechner
blockHeaderEditIcon
Link - haftpflichtkasse darmstadt
blockHeaderEditIcon
link - tarifrechner-reiseversicherung
blockHeaderEditIcon
link - ladylike-krebs-schutzbrief
blockHeaderEditIcon
anzeige-google-adsense-300x600
blockHeaderEditIcon
Text - tipp, mach den vettercheck
blockHeaderEditIcon
link - gratis schulung BILD
blockHeaderEditIcon

 >> Jetzt klicken und anmelden

Gratis Schulung Geldanlage

Link popup- ARD Reportage Berufsunfähigkeit
blockHeaderEditIcon
e-book-cover-geld
blockHeaderEditIcon

NEU - Gratis E-Book von Stefan Vetter

Erfolgreiche Tipps für Ihre Geldanlage

soz1
blockHeaderEditIcon
blog-url
blockHeaderEditIcon

Blog URL: /blog
RSS-Feed: /blog.rss

_BLOGS_BLOCK_CATEGORIES
blockHeaderEditIcon

Kategorien

e-book-cover-vers
blockHeaderEditIcon

Neu

Gratis E-Book Download als PDF

Versicherungs Ratgeber von Stefan Vetter Wunsiedel

Stefan Vetter lüftet das Versicherungs Geheimnis

Link - Blogverzeichnisse
blockHeaderEditIcon
Blogverzeichnis - Bloggerei.de
Wetter in Wunsiedel
blockHeaderEditIcon

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.